BEziehung statt ERziehung

"BEziehung statt ERziehung" wurde auf meinem persönlichen Weg als Mutter zu meinem Leitsatz. Mit diesem Satz im Hinterkopf fiel und fällt mir so manche Situation im Familienalltag leichter.

 

Unsere Kinder lösen sich immer wieder ein Stück von uns und gehen immer mehr ihren eigenen Weg, genau so soll es auch sein. Bereits früh leben sie ein Stückchen ihres Alltags ohne uns Eltern, sei dies bei den Grosseltern, in einer Kita oder Spielgruppe, im Kindergarten oder dann in der Schule. Und irgendwann - oft schneller als uns lieb ist - steht bereits die grösste Loslösungszeit an, die Pubertät.

 

Dann "wenn erziehen nicht mehr geht" - wie ein Buchtitel von Jesper Juul heisst. Der Satz "wenn erziehen nicht mehr geht" spukte mir im Kopf herum obwohl meine Kinder noch weit von der Pubertät entfernt waren. Ich begann mir Gedanken zu machen, was denn Erziehung überhaupt ist. Mir behagte der Gedanke nicht, an diesen jungen Menschen "herumzuerziehen", sie mit drohen, strafen oder erpressen dazu zu bringen das zu tun, was erwachsene Menschen von ihnen möchten. Ich will sie ins Leben begleiten, sie sollen sich sicher und geborgen fühlen, sich an mir orientieren können, sich selber kennenlernen und ihren ganz eigenen, persönlichen Weg finden. Für mich ist die Beziehung, welche ich zu meinen Kindern habe sowie die Werte, welche ich ihnen mit auf den Weg gebe und vorlebe, die Basis um meine Kinder in ihre Eigenständigkeit zu begleiten. Das was uns im Alltag trägt, ist das tiefe und vertrauensvolle Band zwischen uns - die bedingungslose Liebe, weil sie eben wundervoll sind genauso sind wie sie sind.

 

lie-be-voll = voller Liebe

 

Mal laut, mal leise, mal lustig, mal traurig, mal albern, mal wütend, mal harmonisch, mal chaotisch... all das hat Platz und muss Platz haben dürfen, jeder so wie er ist. Wir lernen uns selber und den anderen kennen, mit all unseren und seinen Grenzen, die es zu erkennen und zu respektieren gilt. Da liegt ab und zu ein Stolperstein im Weg, auch heute noch... und das darf auch so sein! Denn Kinder brauchen keine perfekten Eltern, sondern authentische und echte Menschen an ihrer Seite.

 

"Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen:

Wurzeln und Flügel"

Johann Wolfgang von Goethe

 

So achte ich seither aus ganzem Herzen auf dieses kostbare Band der Beziehung, so dass die Wurzeln gedeihen. Und dann können die Flügel wachsen und grösser werden - im Vertrauen auf die starken Wurzeln.